Der Birkenhof in Zahlen

Betriebsspiegel Betriebsgemeinschaft Birkenhof (Stand November 2015)

  • Umstellung auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise: 1994 im Zuge des Hofkaufes
  • Kontrollstelle: Kontrollverein Ökologischer Landbau e.V. (DE-ÖKO-022)

Rechtsstruktur

  • Eigentümer: Landwirtschaftliche Gemeinschaft Siegerland e.V.
  • Pächter und Bewirtschafter: Betriebsgemeinschaft Birkenhof GbR

Bodennutzung

  • Landwirtschaftliche Nutzfläche: 100 ha
  • Grünland: 67 ha
  • Ackerland: 33 ha, davon etwa 1,5 ha Gemüsefläche
  • Hecken, Baumreihen etc. (geschützte Landschaftselemente): 1ha
  • Wald: etwa 2 ha

Boden und Klima

  • Bodentypen: Braunerden und Parabraunerden (Schieferverwitterungsböden)
  • Bodenarten: sandiger Lehm (sL) und schluffiger Lehm (uL) mit Humusgehalten zwischen 4 und 8 %
  • Ackerzahlen: 25 bis 48
  • Grünlandzahlen: 26 bis 47
  • Höhenlage: Hof liegt genau auf 400 m über NN, die Flächen zwischen 380 und 420 m über NN
  • Jahresniederschlagssumme: 920 mm
  • Jahresdurchschnittstemperatur: 7,9 Grad Celsius

Fruchtfolge

  • Kleegras
  • Kleegras
  • Winterweizen/ Futterrüben/ Gemüse
  • Hafer-Gerste-Erbse-Gemenge
  • Winterroggen (mit Untersaat Kleegras)
  • Kleegras
  • Kartoffeln
  • Dinkel (mit Untersaat Kleegras)

Tierhaltung

Rinderhaltung

  • 30 Milchkühe der Rasse Rotbunt Doppelnutzung im Boxenlaufstall, von April bis Oktober ganztägige Kurzrasenweide
  • 1 Zuchtbulle mit eingestreuter Liegebox und planbefestigtem Auslauf
  • 45 Rinder und Kälber zur Nachzucht und Mast auf Tiefstreu, von April bis November Weidehaltung
  • Rinderfütterung im Winter: Milchkühe bekommen ausschließlich Heu und Futterrüben oder Kartoffeln. Die Kälber erhalten Milch, Heu und Möhren, Jungrinder füttern wir Heu und Silage

Schweinehaltung

  • Zukauf von etwa 25 kg schweren Ferkeln
  • 24 Mastplätze im Außenklimastall mit eingestreuten Kisten
  • ganzjährig Zugang zur Weide
  • Schweinefütterung: Getreideschrot, gedämpfte Kartoffeln, Molke und aussortiertes Gemüse sowie Silage

Verarbeitung

Milchverarbeitung

  • die erzeugte Milch wird größtenteils auf dem Hof zu pasteurisierter Trinkmilch, Joghurt, Quark und Frischkäse verarbeitet
  • die restliche Milch wird durch die Upländer Bauernmolkerei vermarktet

Bäckerei

  • Hofeigener Roggen, Dinkel und Weizen werden komplett in der eigenen Bäckerei vermahlen und verbacken
  • ergänzt wird das Brotsortiment durch Dauergebäck, Brötchen und Kuchen

Vermarktung

Direktvermarktung im Hofladen

  • Dienstag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis12 Uhr
  • Filiale Sohlbach: Freitag von 15 bis 18 Uhr
  • Aus eigener Erzeugung werden angeboten: Milch und Milchprodukte, Fleisch und Wurst von Rind und Schwein, Kartoffeln, Gemüse, Brot und Gebäck

Vermarktung an Wiederverkäufer

  • Pasteurisierte Vollmilch, Joghurt und Kartoffeln